Gegen akute und chronische Weichteilschmerzen am Haltungs- und Bewegungsapparat können wir  Sie mit der fokussierten Stoßwellentherapie behandeln. Wir können Ihnen mit Hilfe von hochenergetischen Schallwellen eine Operation ersparen. Zahlreiche Studien belegen, dass mittels Stoßwellen physiologische Erkrankungen, wie Verkalkung und ihre spezifischen Schmerzen erfolgreich behandelt werden können. Die Stoßwellentherapie ist eine nichtinvasive Behandlungsmethode, die ein breites Spektrum an Indikationen abdeckt. Dabei kommen verschiedene Technologien und Geräte zum Einsatz. Zusätzlich können mit der fokussierten Triggerpunkt-Stoßwellentherapie bestimmte Triggerpunktregionen behandelt werden. Auch die Kombination kann sinnvoll sein.

Wir bieten Ihnen die folgenden Behandlungsverfahren:

1. DIE FOKUSSIERTE STOSSWELLENTERHAPIE

2. DIE FOKUSSIERTE TRIGGERPUNKT-STOSSWELLENTERHAPIE

WIE ENTSTEHEN STOSSWELLEN?

Bei der fokussierten Stoßwellentherapie werden mechanische Wellen, ähnlich dem Ultraschall, jedoch mit hoher Frequenz und Energiedichte eingesetzt. Sie entstehen durch Verdampfung von Wasser, die über eine Funkenentladung in Gang gesetzt wird. Die Stoßwelle wird in einer speziellen Apparatur außerhalb des menschlichen Körpers erzeugt und innerhalb eines Brennpunktes (Ort der Wirkung) im Körper gebündelt. Hier entfaltet sie ihre Wirkung, ohne dabei die Haut zu verletzen. Stoßwellen werden seit vielen Jahren in der Urologie zur Zertrümmerung von Nierensteinen eingesetzt und haben sich dort mehrfach bewährt. Neben ihrer mechanischen Kraft, die zur Therapie eingesetzt wird, sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Stoßwellen folgen einem ganz klassischen Prinzip der Physik. Die Stoßwellen werden pneumatisch, also mit Druck, erzeugt und die kinetische Energie (Bewegungsenergie) wird in Stoßenergie umgewandelt. Das bekannte Kugelmodell veranschaulicht die Stoßwellentherapie.